Deutschlandtour 2004 Eifel, Mosel, Altmühltal,
07.09 Dieses Jahr haben wir beschlossen eine Deutschlandtour zu machen der Ausgangspunkt war diesmal Aachen wo wir zuerst unsere Bekannten für 2Tage besucht haben.
Die diesjährige Tour führte uns durch die Eifel das erste Ziel war der Ort "Monschau". Monschau ein romantisches Fachwerk und Schieferstädtchen tief im Tal der Rur. Die Tagesbesucher dürfen nur noch zu Fuß durch die verwinkelten Gassen. Monschau hat auch einen Stellplatz für 5 € mit Ver und Entsorgung. Weiter geht es über Schleiden nach Mechernich in den Ortsteil Kommern wo das Rheinische Freilichtmuseum zu besichtigen ist. Das Museum ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland und zeigt das Bauernleben live, vom Säen bis zum Brotbacken, vom Weben bis zum Korbflechten. (Apr.-Okt. tgl.9-18,Nov-März tgl.10-17 Uhr)
Monschau mit dem Historischen Stadtkern und dem Stellplatz
Das Rheinische Freilichtmuseum in Mechernich
Unser Übernachtungsplatz für die Nacht finden wir in dem Ort Bad Münstereifel auf einem Parkplatz (kostenlos) vor der malerischen Stadt. Die Stadt hat dutzende erhaltene Fachwerkbauten und eine unversehrte erhaltene Stadtmauer die vollständig unter Denkmalschutz steht.
Die Stadt Bad Münstereifel
08.09 Heute geht es weiter über Altenahr auf die B257 am Nürburgring vorbei auf die B258 nach Mayen wo wir das Schloß mitten in der Stadt besichtigen wollen. Zu bewundern ist das gute Stück im Eifeler Landschaftsmuseum auf der "Genovevaburg", die malerisch wie eine Filmkulisse über der Stadt im Nettertal thront. Von Juni bis August ist die im 8.Jh gegründete, vielfach zerstörte, wieder auf und umgebaubaute Burg mit dem 34m hohen Turm Schauplatz der Burgfestspiele Mayen.
Die Genovevaburg in Mayen
Der Marktplatz von Mayen
Nach dem Besuch von Mayen wollten wir nach Koblenz ans Deutsche Eck aber irgendwo haben wir uns in der Stadt verfahren. Also raus aus Koblenz und die Mosel entlang bis zum nächsten Campingplatz. In Hatzenport 20 km von Koblenz fanden wir einen guten Platz für 2 Nächte. Den Besuch von Koblenz verschieben wir auf den nächsten Tag, dann wollen wir mit der Vespa los damit haben wir keine Parkplatzprobleme in der Stadt und das Wetter war super.
In Koblenz kann man die Festung Ehrenbreitstein mit einem schönen Rundblick auf das Rheintal und das Deutsche Eck so heißt die spitze Landzunge an der Moselmündung besichtigen.
Der Campingplatz in Hatzenport >>>>>>>>
Die Festung Ehrenbreitstein gegenüber dem Deutschen Eck
Das Deutsche Eck in Koblenz mit der Moselmündung
10.09 Nach 2 Tagen Pause geht die Tour weiter immer an der Mosel entlang. Das Moseltal ist ein Eldorado für Wohnmobile mit guten Stellplätzen.
Wir suchten den Stellplatz in Klüsserath auf für 6 € mit Strom. Dort werden wir wieder 2 Tage verbringen weil Trier noch auf unseren Programm steht. Wir haben bewusst keine einzelnen Weinorte beschrieben es würde den Rahmen der Seite sprengen. Dafür habe ich schöne Bilder vom Moseltal gemacht. ( Mehr Bilder in der Bildergalerie)
Ein paar Bilder von der Mosel
mehr Fotos in der Bildergalerie
<<<<<<<
Der Stellplatz in Klüsserath für ca.70 Mobile mit Ver und Entsorgungsstation
Trier ist die älteste Stadt Deutschlands. Ein Tag Trier gleicht einer Zeitreise von der Römerzeit bis ins deutsches Mittelalter.
Die Stadt Trier ( Mehr in der Bildergalerie)
12.09 Wir packen unsere Koffer und verlassen das schöne Moseltal und fahren in den Pfälzerwald nach Speyer. Unser Stellplatz in Speyer ist wie immer direkt am Rhein. Die Route kann man oben auf der Karte entnehmen.
Heute steht erstmal der Besuch der Domstadt Speyer an und um einige Besorgungen zumachen
Der Stellplatz am Rhein in Speyer Oben der Dom zu Speyer und anderes Bild die Fußgängerzone
13.09 Nach einer ruhigen Nacht am Rhein setzen wir unsere Tour fort in Richtung Heidelberg um das Schloß zu besichtigen. es gibt in Heidelberg keinen Stellplatz also fahren wir auf den Stadtcampingplatz für 19 € die Nacht. Die können es ja nehmem das Geld war der Platz nicht wert trotzdem das er am Neckar lag. Um in die Stadt zu kommmen ist vor dem Camp eine Bushaltestelle. Ich fahre lieber mit meiner Vespa nach Heidelberg rein habe so mit keinen Parkplatzproblemen und muss mich nicht an die Buszeiten halten. Ich will zum Kaiserstuhl hoch und das Schloss besichtigen.

Der Stadtcampingplatz am Neckar>>>>>>>
Blick vom Kaiserstuhl oberhalb von Heidelberg
Im Bild Hintergrund der Pfälzerwald >>>>>>>>>
Die Schloßruine das Prunkstück von Heidelberg ( Mehr Bilder in der Bildergalerie)
14.09 Am nächsten Morgen werden wir vom Regen geweckt gut das ich die Besichtigung von Heidelberg am gestrigen Tag vorgenommen habe. Also Fotos im Sack und weiter geht es auf der B 37 nach Mosbach. Unter den vielen Fachwerkhäusern beeindruckt am meisten das prachtvolle Palmsche Haus, errichtet 1610. Etwas älter ist das Rathaus. Es lohnt sich die Stadt an zuschauen
Auf den Weg nach Mosbach die Burg "Zwingenburg"
Der Ortskern von Mosbach
Weiter >>>>>