5 Länder in 15 Tagen 2007
Österreich - Italien - Slowenien - Kroatien - Bosnien und Herzegowina
4000km
3.09.07 (480km)
Heute brechen wir zu unserer letzten Reise in diesem Jahr auf. Am Morgen müssen wir noch die Fahrräder und die Betten ins Wohnmobil packen, dann kann es auch schon losgehen. Diesmal fahren wir nach Süden also auf die A7 nach Hannover zu unserem Womo Händler, wir müssen noch eine Warntafel haben für die am Heck befestigten Fahrräder. Diese Warntafel ist flicht in Italien also schnell mal 31€ da lassen. Unser erstes Ziel soll heute der Rhein sein, mal sehen ob wir es schaffen werden. Also geht es in Richtung Kassel für einen Montag und wo schon viele Bundesländer wieder Schule haben, ist viel los auf der Autobahn immer wieder staut sich der Verkehr und wir haben die Autobahn dreimal verlassen. Um 19:00 Uhr überquerten wir dann auch den Rhein. Gleich hinter Koblenz auf der 9 fuhren wir auch schon den ersten Platz Camping Uferwiese an.
Mit einem Bierchen mit dem Platzwart endete auch schon der erste Urlaubstag.
4.09.07(240km)
Um 8:00Uhr klingelte der Wecker geschlafen habe nicht gut, immer wieder fuhren Züge an dem Campingplatz vorbei, so das man immer wieder wach wurde. Also aufstehen Frühstücken duschen und um 10:00 Uhr fahren wir die 42 Richtung Süden immer am Rhein entlang. Unser erster Stopp machen wir in St.Goarshausen ein schöner Weinort aber zu dieser Jahreszeit nicht viel los. Also weiter an den Weinbergen vorbei die schon Trauben tragen. Die Ernte steht vor der Tür. In dem Ort Kaub mussten wir eine Umleitung folgen, die Strecke führte oberhalb des Rheintals durch kleine schmucke Dörfer, das war eine 25km lange Strecke die man sonst wäre man nie gefahren. In Lorch kamen wir wieder auf die 42 und von dort aus hatten wir noch 24km bis Rüdesheim, wo wir anhielten um erstmal Mittag zu essen. Zu diesem Ort muss ich ja nichts schreiben den kennt ja wohl jeder (oder)?
Unser nächstes Ziel war der Winzer Ort Eltville mit Kopfsteinpflaster buntes Fachwerk und in der Luft liegt ein Hauch von Wein das ist Eltville am rechten Rheinufer, die älteste Stadt im Rheingau. Jetzt machen wir einen Sprung, wir fahren bei Mainz auf die Autobahn nach Speyer (Dudenhofen) dort bringen wir immer wenn wir uns in dieser Ecke aufhalten, immer ein Gesteck auf das Grab meiner Cousine.
Ich schaue in den Campingführer wo wir diese Nacht bleiben wollen es soll der Campingplatz in Walldorf sein. Bis dorthin haben wir noch ca. 30Km.
Viele Holländer sind dort, aber auch die sind so wie wir auf der Durchreise. Schnell noch was zum Camp schreiben Stellplatz ist gut Sanitäranlagen ok. für 17€ geht der Platz in Ordnung.
05.09.07 (350km)
Mit Sonnenschein fahren wir um 10:00Uhr in Walldorf vom Platz. Auf der A5 geht es Richtung Karlsruhe und dann bis zur Abfahrt Baden-Baden. Die Stadt schauen wir uns nicht an fahren dem Schild nach Schwarzwaldhochstrasse. Mit bis zu 10%Steigung steigt die Strasse an. Es ist nicht viel los, ein paar Busse und Motorradfahrer sonst nichts. Hin und wieder halten wir einem Aussichtspunkt an um ein Photo Session zu machen. Der nächste Stopp ist der Mummelsee hier ist alles voll mit Touristen und wir mitten drin. Ein Spaziergang um den See ist schon fast ein muss oder? Kurz danach durch die Souvenirläden schlendern und dann weiter nach Freudenstadt. Wir waren überrascht was für ein schöner Ort Freudenstadt ist mit dem (220 mal 216m) größten Marktplatz Deutschlands. Nach dem Besuch ging es auf die 28 nach Dornstetten und weiter in das 19km entfernte Horb a.N. dort ging es auf die A81 nach Singen und dann nach Überlingen am Bodensee wo wir auch den Tag auf dem Campingpark Überlingen beendeten. Der Platz liegt direkt am Wasser, Sanitäranlagen sind in ok. kostet auch 25€ mit Strom.
06.09.07 (300km)
Der Bodensee schimmert in der Morgensonne, raus aus dem Bett frühstücken und um 10:00Uhr geht es wieder auf die Piste. Es geht auf die 31 entlang des Bodensees und Weinberge und hin und wieder ein Fotostopp. Die 31 geht bis zur A96 die wir anschließend ansteuern um nach Österreich fahren. Vor der Grenze muss noch eine Vignette gekauft werden für 7,60€ und dann geht es weiter bis zur Abfahrt Montafon. Weiter geht es durch die Ortschaften Schruns und St. Gallenkirch. Und plötzlich stehen wir vor einer Mautstelle 15€ kostet die weiterfahrt über die Silvetta Hochalpenstrasse eine lohnende Investition mit einer grandiose Aussichten und weil es in den letzten Tagen es viel zu kalt war viel auf 2000m auch schon bis zu 15cm Schnee. Über der Bielerhöhe geht es dann auch schon wieder abwärts in Richtung Galtür, dieser Ort hat ja vor ein paar Jahren eine schreckliche Katastrophe erleben müssen. Bis Landeck geht es schleppend hinter einem LKW hinterher bis wir auf die Autobahn kommen. Kurz vor Innsbruck biegen wir in das Leutaschtal ab, das Tal liegt auf ca. auf 1200m. Dort angekommen wollten wir den einzigen Campingplatz aufsuchen, aber es schneite so heftig, das wir Angst hatten am nächsten Morgen nicht weiterfahren könnten, also geht es in das 400m niedrigeren Mittenwald auf dem Campingplatz Tennsee. Wer schon mal auf diesem Platz war, dem brauche ich ja nichts mehr dazu zu schreiben, für die anderen der Platz Note2 Sanitär Note 1
07.09.07 (200km)
Es hatte die Nacht heftig geregnet und der Morgen sah auch nicht besonders aus, also ging es wie jeden Tag um ca. 10:00Uhr wieder weiter. Wir fuhren erstmal nach Mittenwald um ein wenig zu schlendern und um noch ein paar Besorgungen zu machen. Danach ging es nach Innsbruck und weiter über den Brenner für 8€. Gleich hinter dem Brenner riss die Wolkendecke auf und die Temperaturen stiegen auf ca. 22° Grad. Auf der Italienschen Autobahn blieben wir bis zur Abfahrt Bozen Nord. Anschließend hielten wir uns an die SS241 eine tolle Strecke bis zum Karersee. Der Karasee ist nur 7m tief, aus dem bizarren Felsblöcke ragen.
Heute merkt man es, es ist Wochenende alles was 2 Räder hat (Motorrad) ist wohl hier unterwegs, es ist auch ein ideales Bikerrevier. Bei Vigo d.F. biegen wir auf die SS48 bis zu dem Ort Pera de Fassa wo wir für heute auf dem Campingplatz Soal den heutigen Tag beenden.
08.09.07 (120km)
Heute geht es weiter durch die Dolomiten. Wir fahren auf der SS48 bis nach Canazej und weiter bis nach Cortina d'Ampezzo.
In dem Ort Canazej haben sich zu diesem Zeitpunkt gerade alte Militärfahrzeuge und ihre Besitzer mit ihren Uniformen aus dem 2. Weltkrieg versammelt, eine tolle Sache die man gleich Fotografieren musste. Weiter geht es nach Cortina auf diesem Teilstück das sich auf 50km erstreckt, gab es viele Aussichtspunkte dazu ebbend auch viel zu Fotografieren. Die Strasse führte von 1875m bis zu 2239m hohe Pässe wo das Fahrzeug mächtig viel zu tun hatte. Der weltberühmte Ski Ort Cortina d' Ampezzo hat uns überhabt nicht zugesagt, da haben wir schon bessere gesehen. Aber wenn man die SS48 in Richtung Cortina entlang kommt hat man ca. 5km vor dem Ort einen herrlichen Ausblick von diesem Ort. Wie schon erstens geschrieben fuhren wir einmal durch den Ort und dann weiter auf der SS51 nach Toblach dieser Streckenabschnitt ist nicht so anspruchsvoll wie die gestrigen und die heutigen letzten Kilometer. Toplach ist ein kleiner Ort und keine guten Einkaufsmöglichkeiten darum fahren wir ein kleines Stück auf die SS49 bis zur Abzweigung Österreich - Sexten wir wollen nach Sexten auf dem Campingplatz Caravan Park. Man hat so viel von diesem Campingplatz gelesen also will ich ihn auch mal kennen lernen. Wir müssen ca. 30€ für eine Nacht + Strom bezahlen. Sicher der Platz bietet viel von Wellness bis zum Hallenbad + draußen schwimmen daher ist der Preis angemessen. Den einen gefällt es, für die Durchreisenden die nur eine Nacht bleiben so wie wir, brauchen so was nicht muss es aber trotzdem bezahlen.(das ist kein meckern) wir werden die Zeit auf diesem Camp trotzdem genießen.
09.09.07 (350km)
Die Nacht war kalt 4°C Wolkenloser Himmel die Sonne scheint, heute wollen wir noch weiter südlich fahren an die Adria nach Kroatien aber erstmal müssen wir die Berge hinter uns lassen und das kann noch dauern, denn mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30km geht es ziemlich schleppend vor ran. Wir nehmen das Sextental unter die Räder auf der SS52. Das ist wieder ein ganz anderes Bild von den Dolomiten als wir die letzten Tage sahen. Bis auf 1630 m ging es auf den Kreuzbergpass höchsten Erhebung dieser Strecke hinauf. Ab S.Stefano wurden die Berge flacher das steinige Bergmasiv verschwand langsam und eine Bergwelt die es in Österreich gab kam langsam hervor. Weiter führte die 52 nach Tolmezzo wo wir auf die Autostrada 23 drauf fuhren in Richtung Undine und weiter nach Triest. Südlich von Triest soll eine Strasse geben die nach Koper (Slowenien) führen soll, weit gefehlt die Strasse führte uns in den Industriehafen wo wir nicht rein wollten. Irgendwo haben wir das Schild nach Koper übersehen. Also wieder zurück auf die Autobahn bis zur Abzweigung Ljubljana und dann über die Autobahn die in den letzten Jahren neu gebaut wurde nach Koper. Jetzt wechselten die Strassen auch ihren Besitzer, wo vor 10Jahre noch Container als Grenzübergang Unterkünfte der Zöllner waren, sind heute moderne Überdachte Bauten auf Slowenischer und Kroatischer Seite. Willkommen in Kroatien!! Wir schauen uns mehrere Campingplätze an in der Nähe von Novigrad gefallen hat uns das Camp Mareda wo noch viele Plätze frei waren dank Nachsaison.
Hier geht es weiter