Eifel-Rhein und das Lahntal 2005
18.10.05(400km)

Heute geht es das erste Mal gemeinsam mit unseren Motorrädern für eine Woche in den Urlaub. Für uns was ganz anderes als wie mit dem Wohnmobil.
Aber erst musste mal die Bürgerpflicht in Anspruch genommen werden um wählen zu gehen. Anschließen werden die Motorräder gepackt und um 11:00Uhr geht es über Nienburg, Diepholz nach Osnabrück.
Von dort werden wir die A1 bis nach Köln nehmen und weiter auf die A4 nach Aachen wo wir bis Mittwoch bei unseren Bekannten bleiben.

Pause muss sein auf einer Tagesetappe von 450km
19.09.05
Ruhetag

21.09.05(200km)

Heute juckte es schon wieder in der Gashand, ich beschloss eine Tagesetappe zufahren es soll einmal um den Ruhrsee gehen der liegt 50km südlich von Aachen.
Der Rur Stausee wurde 1934-38 eigentlich zur Trinkwasser und Energiegewinnung aufgestaut. Mit 205 Mill.m3 Fassungsvermögen ist er die größte Talsperre Westdeutschlands. An Wochenenden und Feiertagen ist rund um den Ruhrsee Biker Ausnahmezustand viele Strecken wurde für Motorräder auf 50km/h reduziert. Mann sieht es auch an den vielen Kreutzen an den Strassen.


Der Rur Stausee ein Freizeit-Paradies auf dem Wasser und auf der Straße
22.09.05(130km)

Vom Wetter haben wir diese Woche richtig Glück, gut zum Motorradfahren.
Um 10:30Uhr starten wir von Herzogenrath auf die A4 nach Düren, Zülpich, Rheinbach bis nach Bonn Bad Godesberg wo wir eine Rheinfähre für 4,20€ für uns und unsere Moppets nehmen, um nach Königswinter uns übersetzen zu lassen.
Von der Fähre fahren wir zu einem Großparkplatz an der Zahnradbahn um unsere Motorräder abzustellen. Wir müssen nicht weit laufen um zur der Zahnradbahn zu gelangen um auf dem Drachenfels zu fahren. Für 16€ rauf und wieder retour aber dafür ein schöner Blick auf den Rhein es lohnt sich. Was ich ein bisschen unverschämt fand waren die Preise im Restaurant aber ich muss da ja nicht reingehen.
Nach dem Besuch auf dem Drachenfels kümmerten wir uns um eine Unterkunft.
In dem Ort Unkel hatten wir Glück, nach einem Gespräch mit einer älteren Dame
stellte sich raus das sie Ortsansässig war, bekamen wir den Tipp es doch mal in der Gaststätte zur Traube zu versuchen. Also gingen wir durch den Ort und fanden es auch für 66€ mit Frühstück das ging in Ordnung.

Weit geht der Blick vom Drachenfels hoch über Königswinter
Warten auf die Fähre die uns von Bad Godesberg nach Königswinter übersetzen soll
Das Gasthaus zur Traube in Unkel wo wir Übernachtet haben, Essen war gut Matratzen scheiße
Die Zahnradbahn hinauf zur Drachenburg
23.09.05(150km)
Am nächsten Morgen standen wir beide mit Rückenschmerzen auf, der Täter wurde schnell ermittelt es waren die Matratzen, das waren Hängematten, dafür war aber das Frühstück gut und reichlich.
Wir packten anschließend unsere Gepäckrollen und schnallten sie auf unsere Motorräder und fuhren auf der B 42 nach Koblenz, wir wollten mit der Seilbahn auf den Ehrenfelz fahren. Dort angekommen hatten wir bei einer Tasse Kaffee ein herrlicher Blick auf das Deutsche Eck und auf Koblenz.
Wir überlegten uns, wie unsere Reise weiter gehen sollte, da es mir nicht besonders so gut ging der Hals kratzte, es bahnte sich wohl eine Erkältung an. Also beschlossen wir nicht weiter den Rhein runter zufahren, sondern bogen bei Koblenz auf die B260 in das Lahntal Richtung Limburg. Die Strecke an der Lahn entlang bin ich noch nicht gefahren war selbst überrascht tolle Ecke es lohnt sich. Die Fahrt führte durch mehrere Ortschaften wie zum z.B. durch Bad Ems und Limburg. Der Tag geht mal wieder so schnell zu Ende wenn man Motorrad fährt, so es wird wieder Zeit sich ein Quartier zu suche wir fanden eine Pension im Ort Lolar nördlich von Gießen für 40€ das DZ mit Frühstück.

Der Ort Linz am Rhein Beim Kaffee trinken eine schöne Aussicht auf das Deutsche Eck in Koblenz
Pause in Bad Ems
24.09.05(350km)
Wieder so eine Nacht das man mit Rückenschmerzen aufsteht. Wir beschließen nach dem Frühstück die Heimreise anzutreten da es mir noch schlechter geht als wie am Vortag. Also Moped gesattelt und über Marburg, Kassel auf die A7 nach Hause.

25.09.05
Übrigens heute war ich am Ende die Erkältung hat mich voll erwischt

Fazit: Die gesamt Kilometer waren 1350 Km Wetter super Matratzen scheiße meine Frau Heike, hat ihre erste Motorradtour super hinbekommen, sie hat etwas geschimpft über belanglose Sachen aber Hauptsache Mensch und Motorräder sind wieder zu Hause.
Dies war unser letzter Ausritt in diesem Jahr 05 im nächsten Jahr sind weitere Motorradtouren geplant.
Schaut mal wieder rein

Heike&Burkhard

Startseite