Frankreich 2011
Strecke ca.3000 km

Größere Kartenansicht
24.09.11 480km
Ja hier liest richtig ich bin schon wieder unterwegs. Geplant war diese Tour schon lange. Ich hatte mir auf der Strecke in Abständen von 250-300km mir Hotels (Etap) schon rausgesucht. Aber bei diesem Wetter es soll die nächsten 10 Tage Sonne ohne Ende geben und Temperaturen bis 26`C. Da Zelte ich lieber.
Um 10:00Uhr komme ich langsam los. Noch kleine Besorgungen machen, tanken und dann auf die Autobahn A7 nach Hannover, Kassel, bis Gießen. Die Bahn war frei und so hatte ich auch einen guten Kilometerschnitt. Über Wetzlar (habe ich erstmal Kaffee getrunken) ging es weiter auf der 49 nach Koblenz. Hier wollte ich nicht schon wieder am Deutschen Eck den Campingplatz besuchen darum fahre ich an die Mosel. Im Ort Hatzenport ging dann auch meine heutige Tour zu Ende. Ein schöner Platz direkt an der Mosel


Ein Blick über die Mosel
25.09.11 290km
Dicker Nebel hängt zwischen den Weinbergen. Dem entsprechend ist auch das Zelt von außen nass ich reibe es noch mit dem Schwamm ab aber eine rest Feuchte bleibt noch immer. Die ersten Motorräder sind schon um 8:00Uhr auf der Piste und umkreisen die Mosel. Ich fahre etwas später los und bleibe auf der 49 bis nach Wittlich. In Cochem ist schon am Vormittag die Stadt voll. An jeder Straßenecke stehen die Wohnmobile und haben die Nacht dort verbracht um ein paar Euros zu sparen. In Wittlich fahre ich auf die Autobahn bis nach Trier. Diese Stadt ist immer ein Besuch wert. Ich esse dort zu Mittag und fahre anschließend auf die E44 nach Luxembourg und weiter auf der E25 nach Metz. Eine gut ausgebaute D603 führt mich durch Städte mit schönen alten Häusern (französischer Stil). Der Ort Etain zB. und weiter bis nach Verdun. Es ist heute zu warm und mein Zelt ist nass darum fahre ich gleich den Stadtcampingplatz an. Ein ruhiger schön angelegter Platz mit sauberen Sanitäranlagen.

Der Campingplatz bei Verdun
26.09.11 250km
Ich stehe heute eine Stunde früher auf ich habe ein volles Programm. Um 9:00Uhr komme ich vom Platz schaue mir den Ort Verdun an(Info). Ich war hier schon mal vor 10-15Jahren das hat mich so beeindruckt, das ich mir es noch mal ansehen wollte. 1916 tobte in und um Verdun über Monate hinweg eine mörderische Schlacht, die rund eine Million Opfer forderte. Kaum jemand der hier her kommt, interessiert sich für die romanische Kathedrale. Veteranen Angehörige und Geschichtsbewusste Reisende steuern die Schlachtfelder und Gedenkstätten nördlich der Stadt auf beiden Seiten der Maas an, darunter die monumentale Totenhalle von Douaumont, in der die Überreste von 130 000 Soldaten aufbewahrt sind.
Nach der Besichtigung fuhr ich dann weiter in Richtung Paris auf der D603 nach Chalons-en-Champagne. Der Weg dorthin verläuft nur an Felder und Wiesen und die Straße geht auf 10-12km nur gerade aus. Über die Felder kann man Kilometerweit schauen. Man sieht sogar wer nächstes Jahr zu Ostern zu Besuch kommt. (Kleiner Scherz)
40km vor Paris nehme ich mir einen Campingplatz. Sauberer Platz und Sanitäranlagen.

Die Festung Douaumont
27.09.11 180km
Es ist wohl jetzt jeden Morgen feucht ob ich am Wasser oder im Inland das Zelt auf stelle ich muss es wohl jeden Morgen nass einpacken. Heute geht es in die Höhle des Löwen. Um 9:00Uhr bin ich wieder auf der Piste der Verkehr lässt sich noch 20km vor Paris ertragen die ersten Vororte von Paris sind schon Sicht. Der Verkehr wird dichter was mir Kopfzerbrechen macht sind die Motorrad und Rollerfahrer die knallen zwischen der 2. und der 3. Spur zwischen den Autos mit 70-80 km durch da passt manchmal keine Hand mehr dazwischen. Ich stelle mich hinten an ich will hier noch lebend rauskommen. 2-mal habe ich mich verfahren lag aber nicht am Navi sondern am Fahrer. Es ist kein Wunder hier geht eine Straße nach der anderen ab. Das Navi berechnet wieder neu und es geht wieder weiter. Zuerst erreiche ich Notre Dame (Info). Ich parke mein Moppet eigentlich hier kein Problem. Es sind fast überall Plätze frei für ein kleines Moppet legal oder illegal das weiß ich auch nicht. Ein paar Fotos geschossen dann wollte ich zu Fuß zum Eifelturm aber die Stadtkarte zeigte das ist doch noch eine ganz schöne Entfernung ist. Und außerdem sah ich in einer Nebenstraße wie sie 2 Roller abschleppten. Mir kamen doch zweifel auf ob ich mein Moppet richtig geparkt habe. Ich ging doch wieder zurück schloss alles auf Navi an und weiter zum Eifelturm. Ich parkte in einer Nebenstraße dich am Eifelturm und so hatte ich es nicht weit bis zu meinem Ziel. Einmal durch den Eifelturm laufen das wollte ich schon immer mal und hier bin ich. Es wäre schön wenn nicht soviel Menschen mit dem Fahrstuhl nach oben fahren wollten bis zu einer Stunde Wartezeit das wollte ich mir bei der Hitze nicht antun. Und so kaufte ich mir wie alle einen Eifelturm für Zuhause und fuhr dann weiter zum 2. Objekt was ich in Paris sehen wollte den Triumph Bogen klasse ich war von der Länge der Straße und am Ende der Triumph Bogen begeistert. Begeistert war ich auch von den vielen Verkehr auf der Avenue des Champs Elysees (Info) aber ich quälte mich durch die Straßen 2 mal hätte ich gedacht die geben mir am Hinterrad einen mit aber es war wohl noch viel Platz zwischen Moppet und Auto. Mir langt es ich habe Hunger ich gebe im Navi den kleinen Ort Les Andelys ein dort ist ein Campingplatz auf halber Strecke zwischen Paris und der Atlantikküste.

Avenue des Champs Elysees mit Triumphbogen
28.09.11 280km
Der heutige Tag führt mich ans Wasser. Jeden Morgen das gleiche durch die hohe Luftfeuchtigkeit in der Nacht muss ich mein Zelt jeden Morgen nass einpacken um am Nachmittag rechtzeitig es wieder aufzustellen das es trocknen kann bis jetzt hat es ja ganz gut geklappt. Also wie jeden morgen Navi einstellen und rauf auf die Piste. Mein Ziel ist Caen und von dort aus an die Invasion Küste wo die Alliierten 1944 gelandet sind. Der Abschnitt geht von dem Ort Courseulles-s` Mer bis nach Ste-Marie du Mont. Auf dieser Strecke gibt es viele Museen mal gut mal nicht so gut. An den ausgestellten Militärstücken nagt auch schon die Zeit deswegen bin ich auch meistens weiter gefahren. Was sich lohnt ist der Abschnitt Omaha Beach wo die Amerikaner gelandet sind(Info). Weiter ging es dann noch bis nach Grandcamp Maisy um dann Retour auf die 13 (die ist vier Spurig) bis nach Bayeux. Dort biege ich nach Arromanches-les Bains wo ich die Nacht auf dem Campingplatz verbringen werde.

29.09.11 280km
Eigentlich gibt es heute nicht viel zu schreiben ich setzte meine Rückreise langsam fort. Mein erstes Ziel ist der Ort Honfleur dieser Ort war mal ein altes Seefahrer Städtchen und Künstlerkolonie mit einer Holzkirche und schaukelnden Kuttern vor toller Häuserkulisse am alten Hafen. Als ich wieder weiter fahren wollte zeigte mir auf dem Display das mein Abblendlicht defekt ist ich besorge mir hier keine Birne mehr das mache ich zu Hause. Weiter geht es nach Fecamp immer an der Küste entlang das besondere an dieser Küste, sind die senkrechten Kreideklippen mit den Kiesstränden. Weiter nördlich liegt der Ort Le Treport- Ault (Info) dort werde ich die Nacht verbringen ein schöner Platz und der Strand ist auch super aber die Sanitäranlagen sind bis jetzt die schlechtesten. Aber für 5,70€ die Nacht vergessen wir mal das kleine Übel.

Das Dorf Ault mit den Kreidefelsen
30.09.11 330km
Die letzte Nacht in Frankreich und ich hatte gestern einen super Sonnenuntergang dazu das Meer und dann noch die die Kreidefelsen. Ich bin voll am schwärmen von diesem Platz wenn ich nochmal in diese Ecke fahre werde ich ihn wieder besuchen. Alle 2 Tage habe ich die die obligatorische Ölkontrolle am Moppet gemacht gerade auf den Hauptständer stellen und warten. Das Schauglass wird nicht braun wo ist das Öl? ¼ l Motoröl nach gekippt und das auf 2000km? Na ja egal ich habe ja immer was mit.
Um 9:00Uhr komme ich wieder wie an anderen Tagen los. Meine erste Ziel Eingabe ist der Ort Abbeville von dort aus geht es auf der N25 nach Arras dort will ich mir die Altstadt anschauen. Der Marktplatz hat ein Renaissance Rathaus mit einem 75m hohen Turm dazu die barocken, flämisch geprägten Giebelhäuser samt ihren Laubengängen, die sich um die beiden Hauptplätze scharen. Ich werde heute Frankreich verlassen und suche mir in Belgien einen Übernachtungsplatz ich habe auch sofort eine Idee den Platz bei Liege dort waren wir vor 3 Wochen schon mal auf der Rückfahrt von England.
Morgen werde ich dann meine Heimreise antreten. Auf mich warten dann ca. 500km ich hoffe Stau frei und ohne Unfall.

Die gesamt Strecke belief sich auf ca. 3000km
Höhepunkte dieser Reise war für mich Verdun und Paris der Eifelturm und die Avenue des Champs Elysees.
Wetter: Super Wetter am Tag bis zu 27`C ideal zum Campen

Die SAISON 2011 ist zu ENDE