Motorradtour an die Müritz 2005
Seit langem das erste freie Wochenende wo ich nicht gebraucht wurde. Darum plante ich für die 3Tage zwei Touren, die eine wie gefahren an die Müritz, und die zweite sollte nach Brandenburg führen. ich entschied mich für die Müritz weil ich ein paar Tage zuvor ein Bericht gelesen habe.
Die gesamte Tour belief sich auf 845 km.
15.08.05
310km (Anreise)
Nach dem gestrigen Regen beim Strandfest in unseren Nachbarort konnte das Wetter am nächsten Tag nur noch besser werden. Für die kommende Woche haben sie etwas Besserung angesagt.
Also um 7:00Uhr aufstehen so dass ich um 9:00Uhr auf der Piste sein wollte.
Zuerst geht es nach Soltau um den Tank bei Kaufland (ist billig) vollzumachen, und das Portemonnaie ist auch leer also auch vollmachen (mit €).
Bevor die Fahrt weiter geht habe ich mir meinen Regenkombi angezogen es regnete, nah das kann ja heiter werden. Die Tour geht weiter über Munster nach Uelzen wo ich mir ein zweites Frühstück gönne. Ach ja die Sonne kommt raus Kombi aus und erstmal eine Tasse Kaffee trinken.
Mein nächstes Ziel ist der Ort Dömitz an der Elbe der Ort liegt auf dem Weg. Hauptanziehungspunkt ist die Festung mit ihrem prächtigen Tor, und die Altstadt. Für mich geht es nach der Besichtigung von Dömitz nach Ludwigslust. Dieser Ort hat mir sehr gut gefallen unter anderem die Einkaufsstraße und auch das Schloss.
Sehenswert: Im spätbarocken Schloss (1772-1776) der goldene Saal, der Schlosspark mit barocke Wasserspiele es lohnt sich den Ort zu besuchen. Es gibt auch noch ordentliche Preisen um in der Stadt zu Mittag zu essen.
Anschließend geht es in das 55km entfernte Plau am See. Oh hier ist ja richtig Tourismus dem entsprechend auch die Preise, aber der Ort hat mir auch sehr gut gefallen ich überlegte ob ich eine 2Std Ausflugsfahrt unternehmen sollte aber die Zeit reichte dann doch nicht aus, aber ich werde noch mal wiederkommen um eine Bootsfahrt zu machen. Es ist schon 15:30Uhr und ich musste noch bis nach Teterow wo ich mir für 2 Tage ein Zimmer gebucht habe.
Zu Plau am See: Das charmante Städtchen mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern liegt am Westufer des gleichnamigen Sees.
Auch Sehenswert ist die Hubbrücke von Plau am See ein Technikdenkmal. So jetzt wird es Zeit die Unterkunft zu suchen, die Pension liegt im Ort Hohen Demzin OT- Grambzow wenn man kein gutes Kartenmaterial hat findet man den Ort nicht. Dort angekommen bog ich von der Haubtstr. in das 1km entfernte Dorf Grambzow abbog dachte ich so hier kam in den letzten 15 Jahren nach der Wende noch kein Soli an, dem entsprechet auch die Straße Kopfsteinpflaster nicht ganz ungefährlich mit dem Motorrad. Aber ich habe die Pension gleich gefunden. Nach dem Augenschein des Zimmers schön groß für 29€ mit Frühstück geht das in Ordnung. Der Tag geht langsam zu ende ich werde mich noch mal auf meine Varadero setzen um in das 5 km entfernte Teterow zufahren um was zu essen.
Die Brücke von Dömitz und das rechte Bild der Ortskern von Dömitz
Das Schloss leider verhüllt hinter dem Schloss verläüft der Schlossgarten
Die Einkaufstr. von Ludwigslust
Und zuletzt das Rathaus von Ludwigslust Die Hubbrücke von Plau am See ist ein Technikdenkmal
Selbst der Ort Plau am See
Meine Unterkunft in Hohen Demzin für 29 €
16.08.05
240 km
Um 8:00 Uhr ist die Nacht zu Ende, nach einem guten Frühstück habe ich meine Varadero gesattelt um am heutigen Tag
eine Rundtour um die Müritz zumachen. (siehe Karte)
Los ging es bei bewölkten Himmel und 18`C nach Teterow und dann auf die B104 nach Malchin dort habe ich mir den Stadtkern angesehen und ich meine, klein aber fein nichts besonderes. Und weiter nach Stavenhagen, in dieser Stadt dreht sich alles um den niederdeutschen Schriftsteller Fritz Reuter so sehr dass gleich die ganze Stadt nach ihm benannt wurde.
Mein nächstes Ziel ist die Stadt Neubrandenburg ca. 30 km entfernt, das halte ich noch aus denn mir brummt der Magen mal sehen ob ich was zu Essen bekomme. Dort angekommen musste ich mir erstmal einen geeigneten Abstellplatz für die Honda suchen gar nicht so einfach, alles hohe Bordsteine ich hatte dann doch Glück am Rathaus war noch ein Platz frei.
Von dort aus brauchte man nur über die Straße und man ist in der Fußgängerzone.
Zum Ort: Fährt man nach Neubrandenburg ist man überrascht, dass sich hier trotz all dem Verkehr und den Nachkriegsbauten einer der besten erhaltenen Stadtmauerringe im Norden Deutschland befindet.
Nach einem guten Mittagessen für 3,50€ das sind noch Preise führte mein Weg am Tollensesee nach Neustrelitz.
Dort angekommen parkte ich das Motorrad auf einen Parkstreifen vor einem Kaffee und übersah, dass ich auf einen behinderten Platz stand. Nach meiner Besichtigung der Schlosskirche ging ich zu meinem Fahrzeug zurück und setzte mich in eine Eisdiele und beobachtete den Marktplatz. An meinem Motorrad stand ca. 6 min eine Politesse wartete sie auf mich? Ich entschloss mich sie anzusprechen, ob sie auf den Besitzer warten würde sie bejahrte das, und zeigte auf das Behindertenschild ja ich bin der Besitzer der Maschine, ich fahre gleich auf einen anderen Platz sie war sehr Verständnisvoll und ich kam von einer Strafen davon.
Sehenswertes von Neustrelitz: Die spätbarocke Stadtanlage mit ihrem achtstrahligen Straßenstern am Markt erkennt man am besten vom Turm der Stadtkirche aus. Mehr als vom Barock ist das denkmalgeschützte Stadtbild.
Jetzt steht das Wahrzeichen von der Müritz auf dem Programm der Ort Waren. Die „Hauptstadt" der Mecklenburgischen Seenplatte liegt am Nordufer der Müritz. Zwei weitere Seen am Stadtrand und der unmittelbar angrenzende Müritz-Nationalpark umgeben den Luftkurort mit reiner Natur. Mit mutigen Investitionen in der Altstadtsanierung und de Bau eines attraktiven Jachthafens hat sich die Kreisstadt den touristischen Spitzenplatz in der Region gesichert.
Es st schon 17:00Uhr ich will noch in das Agrarmuseum nach Alt Schwerin besuchen liegt auf dem Heimweg, dort angekommen wurden keine Besucher mehr hereingelassen, weil es um 18:00 schließt. Ich fahre zurück auf die Autobahn in Richtung Rostock bis zur Abfahrt Krakow und zu meiner Unterkunft.
Das Denkmal des Dichters Fritz Reuter und der Marktplatz von Stavenhagen
Das Friedländer Tor,einst Wehr und Repräsentationsbau
Das Rathaus von Neubrandenburg ich mußte es Fotografieren weil noch nicht viel dran gemacht wurde seit der Einheit
Der Marktplatz von Neustrelitz Neustrelitzer Schlosskirche
17.08.05
305 km
Das Wochenende geht mal wieder zu ende, nach dem Frühstück packe ich meine Honda und um 10:00Uhr geht es auf die Heimreise ich überlegte noch, was ich mir noch auf der Heimreise noch anschauen möchte. Es kommen zwei Sachen in Frage, das Agramuseum in Alt Schwerin oder das Schiffshebewerk bei Scharnebeck (Lüneburg). Ich entschloss mich für das Schiffshebewerk, aber erst mal musste ich dort hinkommen. Von Teterow fahre ich bei schönem Wetter auf der B104 bis nach Schwerin und dann auf die A241 und dann auf die A 24 bis nach Boizenburg, Lauenburg und dann weiter nach Scharnebeck.
Ein technisches Schauspiel bietet das große Doppelsenkrechtschiffshebewerk,das 1974 als das größte der Welt erbaut wurde. Moderne Frachtschiffe können in eine Höhe von 38m gehoben werden.

Home
Die 3 Bilder ist das Schiffshebewerk bei Scharnebeck ein Besuch lohnt sich