Nordkap 2011

Größere Kartenansicht
13.06.11 200km
Um 14.30 geht es los. Die erste größere Tour dieses Jahres. Der Weg nach Hamburg war mit wenig Verkehr gesät und der Elbtunnel war auch kein Problem so schaffte ich das in 2 Std bis nach Kiel. Vor dem Terminal standen schon einige Motorräder die alle nach Göteborg wollten. Und die Abfertigung ging relativ schnell. Um 19:30 Uhr legte die Fähre in Richtung Göteborg ab.

14.06.11 380km
Die Stena Line legte pünktlich um 9:00Uhr in Göteborg an und ein ½ Std später fuhr ich aus dem Bauch der Fähre raus. Es waren einige Mopedfahrer die ans Nordkap wollten. Vielleicht trifft man den einen oder anderen auf den vielen Kilometern auf einem Campingplatz mal wieder.
Nach dem Ausschiffen hielt ich erstmal an um meine Sachen wieder in die Koffer zu verstauen. Ich überlegte mir, nicht die Autobahn nach Oslo zu nehmen sondern Querfeld ein nach Trollhattan und dann auf die 45 nach Mellerud. Es ist Straße die konstant bis nach Lappland führt. Das Stück was ich heute fuhr, war von viel Landwirtschaft geprägt aber wenn man immer weiter nach Norden fährt, geht das ganze in unendliche Waldflächen über. Bei Stöllet an der 45 mache ich Schluss und nehme mir ein Campingplatz.


15.06.11 280km
Gestern Abend sowie heute Morgen musste ich bei schönem Wetter dass Weite suchen eine Mücken Plage so wie es im Reiseführer steht da half nur noch Autan.
Um 9:00Uhr war wieder alles gepackt und ab auf die E45. Das Wetter sah gut aus aber nur eine Stunde dann gab es auch schon die erste Lage von oben. Mein erster Stopp war der Ort Mora dort erst mal was zu Mittag holen und danach einen schönen Rastplatz am See suchen. Diese Region in Mitte Schweden heißt „Darlana" von hier kommen die roten Holzpferde her.
Die 45 läuft jetzt durch bewaldetes Gebiet Wald soweit das Auge reicht. Mit Seen und Mooren auf der ganzen Strecke und hin und wieder ein Fotostop. Sveg ist mein nächstes Ziel der Ort liegt auch an der 45. Wenn man zu schnell ist, ist man auch schon wieder durch. Hier gibt es den größten Bär (aus Holz) in ganz Skandinavien. Hier beziehe ich mein Nachtlager da ich heute Morgen mein Zelt nass einpacken musste habe ich mir eine Hütte (Stugor) gemietet um meine Sachen zu trocknen.

Der Helvetesfallet Wasserfall liegt an der E45 von der Hauptstraße ca. 14 km entfernt
16.06.11 400km
Heute geht es weiter immer auf der E45 zuerst bis nach Östersund dieser Ort ist Terrassenförmig aufgebaut.
Ich habe in den ersten 2 Std gut geschafft und jetzt bekomme ich auch Hunger. Ein finde in Östersund ein Abklatsch von MC Doof dort probiere ich mal einen Hamburger und der hat geschmeckt. Hinter Östersund habe ich wieder eine Dusche bekommen aber diesmal nicht so schlimm wie am gestiegen Tag. In Strömsund war das ganze wieder vorbei so dass ich mir an der Tanke erstmal ein Kaffee reinzog.
Hinter Strömsund beginnt Lappland das heißt immer ein Auge auf die Seitenränder der Straße ob sich Rentiere beim weiden aufhalten. Die sind unberechenbar und überqueren die Fahrbahn.
Mein heutiges Etappenziel ist der Ort Vilhelmina dort ist auch ein Campingplatz mit guter Ausstattung direkt am See.

17.06.11 380km
Ich hatte die Nacht einige Probleme mit dem Einschlafen da es hier oben in Lappland 24Std hell ist. Aber daran muss ich mich daran gewöhnen.
Noch mal was zu dem Campingplatz in Vihelmina der steht nicht im ADAC Campingführer also zur Info. Der Platz liegt direkt am Ortseingang ist ausgeschildert. Der liegt am See die Sanitäranlagen sind sauber ein Platz zum weiter empfehlen.
Um 9:00Uhr geht es wieder los auf der E45 nach Storuman und weiter nach Arvidsjaur dieser Ort ist auch nur eine Durchgangs Stadt um Lebensmittel aufzufrischen und um zu tanken. Ab diesem Ort verlasse ich die 45 biege auf die 94 diese Straße führt auf 115km nach Lulea an den Bottischen Meerbusen. In Lulea kaufe ich ein wenig ein um anschließend einen Campingplatz der in der Nähe aufzusuchen. Schnell ein Statement zu dem Platz die Zeltplätze sind große scheiße die dafür angelegtes Sanitärgebäude war geschlossen so das man über den ganzen Platz laufen muss um ins andere Gebäude zu gelangen. Das von der Reinlichkeit nichts auszusetzten ist.
Als kleiner Trost ist, dass wir heute keine Mücken haben.

Das war hier so ein schöner Platz Sonne, Wärme, Ruhe hier bin ich fast eine Stunde geblieben um einfach ab zuschaltet
18.06.11 350 km
So wie jeden Tag war ich um 9:00Uhr fertig aber leider machte die Rezeption erst um 10:00Uhr auf so ein Mist. Ich fahre noch mal ins Industriegebiet um Einzukaufen und danach noch mal zurück zu fahren um meine Campingrechnung zu begleichen.
Anschließend geht es auf der E4 nach Haparanda um nach Finnland einzureisen. Meine letzten Kronen habe ich noch vertankt und ab geht es nach Rovaniemi. Der obligatorische Besuch beim Arctic Circle ein bisschen einkaufen und weiter fahren in Richtung Sodankyä.
Ach ja heute habe mein Kollegen Werner aus Bayern in Rovaniemi getroffen wir hatten uns im Forum Motorradkarawane kennengelernt. Wir wollen zum Nordkap und dann bis Oslo zusammen fahren. Übernachten werden wir diese Nacht in einem Hostel an der E4.

Am Polarkreis
19.06.11 280km
Das Übernachten in einem Hostel ist für mich mal eine ganz andere Erfahrung ich werde mich zu Hause mal drum kümmern Mitglied zu werden. Es ist eine Alternative zum Zelten oder Hotel.
Jetzt der heutige Tag. Es schüttet draußen wie aus Eimern da hat man natürlich keine Lust loszufahren aber das Nordkap kommt uns nicht entgegen. Um ½ 9Uhr haben wir unsere Sachen gepackt, und fahren nach Ivalo am Inariesee. Umso weiter wir in Richtung Norden fahren, wird das Wetter besser und sogar die Sonne kommt wieder raus aber es bleibt kalt um die 10´C. Die Begegnungen mit den Rentieren häufen sich die haben auch keine Interesse von der Straße zu gehen. Also immer Obacht geben und langsam fahren. In Ivalo kaufen wir noch was ein, und verspeisen es auf einem Parkplatz am Inariesee. Von hier aus sind es noch 300 km bis Murmansk.
Unser nächstes Ziel ist Kaamanen ca.30 km nördlich von Inarie. Am Orts Eingang ist auch schon das Hostel mit angehendem Campingplatz. Wir beziehen unser heutiges Nachtquartier in einer Hütte. Morgen geht es nach Norwegen hoffe nur ohne Regen.

HOME
WEITER TEIL 2