Norwegen 2010

Größere Kartenansicht
02.05.2010 (200km)
Lange war geplant in die Normandie (Frankreich) zu fahren aber das Wetter spielte eine große Rolle. Und zurzeit ist das Wetter in Skandinavien am besten. Nicht lange überlegt und ich buchte eine Fähre nach Norwegen. Ich wollte mal mit der „Color Fantasy" nach Oslo fahren. Die 200 km nach Kiel verliefen reibungslos so dass ich noch 2 Std Zeit hatte bis die „Fantasy" auslief. Das einchecken verlief reibungslos mehr Probleme bereitete mir meine Kabine zu finden. Als ich die Kabine betrat, glaubte ich meinen Augen nicht die Bude war noch dreckig von meinem Vorgänger. Die Rezeption wies mir eine andere Kabine zu. Damit war das Reinigungs Problem gelöst.

Die Einkaufspassage auf Deck 7 der Color Fantasy
03.05.10 (225km)
Um 10.00 Uhr war die Fähre pünktlich in Oslo. Die Überfahrt war super. Ich bin schon mit vielen Fähren gefahren aber diese Fähre (Color Fantasy) ist schon Klasse. Die Einkaufspassage auf Deck 7 mit mehreren Restaurants das Theater, Casino und vieles mehr.
Das Ausschecken dauerte ca. 30min da ich als letztes die Fähre verlassen durfte. Aus Oslo war relativ einfach heraus zukommen weil die Hauptverkehrs Straße die E18 direkt am Fährhafen entlang führt. Norwegen hat eine gute Beschilderung. Ich fahre ein Stück auf der E18 nach ca. 20km geht es auf die E16 nach Fargernes. Die Natur ist noch lange nicht soweit die Seen befreien sich langsam von ihrer geschlossenen Eisdecke. Die Straße steigt langsam bis nach Fagernes an so das es immer mehr Schnee am Fahrbahnrand lag. Der Winter ist hier noch nicht vorbei. Lom ist mein nächstes Ziel. Auf dem Weg dort hin komme ich in dem Ort Beitostölen durch dort miete ich mir auf dem Stadtcampingplatz für die Nacht eine Hütte.

Meine erste Übernachtungshütte in Beitostölen
04.05.10 (213km)
Nach dem ich den Vorhang von meiner Hütte zur Seite schob hatte ich wieder das super Panorama blauer Himmel Sonne und der Blick auf den Fjord. Das habe ich zu Hause nicht.
Ich überlegte ob ich nicht noch ein paar Kilometer nach Norden fahren sollte denn um die Heimreise jetzt anzutreten, wäre es noch zu früh ich wollte erst am Wochenende zu Hause sein.
Also fuhr ich zurück nach Kinsarvik um mit der Fähre nach Kvanndal zu fahren aber die verpasste ich also holte ich erstmal Geld und wie ich aus der Bank kam, hielt mich noch ein Einheimischer an und wir unterhielten uns eine ganze Weile. Anschließend fuhr ich nach Brimnes wo ich dort mit der Fähre den Fjord überqueren konnte. Weiter ging es auf der 13 nach Voss und in Vinje bog ich dann auf die E16 nach Gudvangen. Von hier aus wollte ich mit der Fähre nach Kaupanger übersetzen aber alles ist durchgestrichen Fährverbindung eingestellt? Oder noch zu früh? Die Urlaubssaison beginnt hier später. Gleich am Anschluss an Gudvangen beginnt ein 6km langer Tunnel mit spärlicher Beleuchtung. Am Ende des Tunnels war der Ort Flam in Reichweite. In diesem kleinen Ort legen die ganz großen Passagierschiffe an um mit der Flambahn nach Märdal zufahren. Der nächste Tunnel den ich befahren muss, ist wohl der längste Tunnel in Norwegen vieleicht sogar in Europa er 25km lang ich brauchte dazu 20min. Danach sehnte man sich nach Sonne bei der spärlichen Beleuchtung in dem Tunnel. Der Ort Lärdal ist erreicht. Im Ort ist ein schöner Campingplatz nicht ganz billig aber weil die Nächte doch relativ kalt sind, nehme ich mir eine Hütte.

Der kleine Ort Flam dierekt am Fjord
06.05.10 (380km)
Am letzten Abend lud mich noch der Fahrradmechaniker und seine Frau des Campingplatzes zu Tasse Tee zu sich nach Hause ein, beide stammen aus Niedersachsen bei Bremen und sind schon 3Jahren hier in Norwegen. Da bekommt man die richtige Information über Land und Leute. Nochmals gesagt danke für den schönen Abend und den Tee.
Jetzt kommen ich wieder zum Tages geschehen die Nacht habe ich nicht gut geschlafen die Matratze war zu weich gut das ich nur eine Nacht bin. Wie schon gestern angedeutet fahre ich heute über Hemsedal nach Oslo. Um 9:30 bin ich wieder auf Achse. Ich fahre ein Stück zurück bis ich wieder auf der E16 bin und fahre durch mehrere schlecht beleuchtete Tunnel bis nach Bourlaug. Bevor ich in die 52 biege halte ich erstmal an, denn die Strecke nach Hemsedal führt über das Hemsedalfjell das ist ein ca.1200m hohes Plateau. Die Straße ist offen. Ich wechsel meine Handschuhe und ziehe zusätzlich zu meinem Halstuch die Skihaube gegen die Kälte über. In Serpentinen schraubt sich die Straße nach oben und die Temperaturen nach unten. An den Felswänden hängen die vereisten Wasserfälle. Oben auf dem Plateau auf 1200m liegt eine geschlossene Schneedecke und 2,5`C auf meinem Thermometer die gesamt Strecke beläuft sich auf ca. 80km. In Gol hat sich das alles wieder erledigt im Ort kurz eingekauft und weiter auf der 7 nach Oslo. In Oslo will ich mir noch ein Ticket kaufen für die Überfahrt am nächsten Tag mit der Color Line. (Zur Info: Die Color Line liegt an der E18 nähe Zentrum alles gut ausgeschildert). Jetzt fehlt nur noch ein Platz für die Nacht das ich in Drammen gefunden habe.

Das Hemsedalfjell das ist ein ca.1200m hohes Gebirge
07.05.10 (50km)
Um 7.00Uhr war die Nacht zu Ende und 4´C Außentemperatur auch hier ist noch nicht der Frühling so ganz eingezogen. Nach dem Frühstück fahre ich zurück nach Oslo zum Fährhafen dort läuft die Color Fantasy ein. Da ich noch bis 13:00 Uhr Zeit habe begebe ich mich zu Fuß in das Zentrum von Oslo. (Ca.10min)
Um 14:00 Uhr sage ich Ade Norwegen bis zum nächsten Mal.

Hier läuft die Color Fantasy in Oslo ein
HOME
Fazit: Norwegen ist immer eine Reise wert. Mit den modernen Fährschiffen lohnt sich auch ein kurz Trip nach Norwegen.
Es ist teuer Sprit ca.1, 60€. Ich hatte Glück immer Sonne um die 14`C. Wenn man nicht in den Ferien fährt, kann man auch kurzfristig eine Fähre buchen. Im Mai muss man damit rechnen dass nicht alle Campingplätze geöffnet sind.