Norwegen 2012
Die Videos zur Reise
Die gesamte Route ist 3000km lang

Größere Kartenansicht
25.07.12 180km
Seit vielen Jahren habe ich dieses mal in den Sommerferien Urlaub genommen und weil in Bayern (wir wollten in die Alpen fahren)kurzfristig keine Unterkunft zu bekommen war, haben wir das ist Nell und ich uns entschlossen nach Schweden-Norwegen zufahren. Die Color Line war zu teuer also nahmen wir die Stena Line für die Überfahrt der Ostsee.
Seit 3 Tagen ist wieder der Sommer zurück gekehrt und wir mussten bei 35`C die 180km bis nach Kiel ohne Staus zurück legen.
Das Einschiffen hat fast 1. Std gedauert und das in der brütenden Hitze. Dann ging es endlich los und wir konnten in den Bauch des Schiffes einfahren. Die Sonne war weg aber im Laderaum des Schiffes war eine unerträgliche Hitze. Das Moppet schnell verzurrt die zwei Packtaschen die auf den Seitenkoffer festgeschnallt waren wollen wir mit in die Kabine mit nehmen also von Deck 3 bis auf Deck 9 schleppen. Fahrstuhl gab es auch aber am anderen Ende des Schiffes. Also mit zwei Taschen die Treppen rauf. Auf Deck 6 ging mir die Luft aus ich sah aus wie eine Glühbirne jetzt erst mal eine Pause sonst hat sich das bald erledigt. In der Kabine angekommen war erstmal Duschen angesagt und ausruhen. Ich regeneriere mich langsam wieder. Kurz vor 19:00Uhr gehen wir an Deck und beobachten das Auslaufen der Fähre.

Warten auf das einfahren in die Fähre
26.+27.07.12 660km
Wir kamen wie immer pünktlich in Göteborg an und eine halbe Stunde später konnten wir auch schon das Schiff verlassen. Wir steuerten die 45 an und verließen sie den ganzen Tag nicht mehr. Kurz vor Karlstad nahmen wir auf einem Campingplatz eine Hütte für die Nacht. Am nächsten Morgen war der erste Blick zum Himmel keine Sonne alles bewölkt nah hoffentlich gibt es wieder kein Regen. Wir packten die Sachen zusammen und um 9:30Uhr ging es auf die 45 nach Malung. In diesem Abschnitt Karlstad -Malung wechsel sich Landwirtschaft mit Seen und riesige Waldgebiete ab. Erst als wir von Malung abbogen auf die 71 nach Särna wurde die Landschaft immer karger die Ortschaften zogen sich weit auseinander nur einzelne Bauernhöfe waren an der Straße zu finden. Um 15:00Uhr hatten wir unser Tagesziel erreicht im Ort Särna machten wir auf dem dortigen Campingplatz für diesen Tag Schluss. Wir mieteten uns eine Hütte. Und morgen geht es nach Norwegen.

Einkaufen bei Coop
28.07.12 280km
Wir kommen so um die 9:00Uhr los. Noch in Särna Tanken und dann geht es auf der 311 bis nach Funäsdalen. Durch einsame Gebiete zwischen Älvros und Tännäs ist eigentlich nur Wald Moor einfach nur Natur. Bald kommen auch schon die Hinweisschilder Achtung Rentiere und die lassen nicht lange auf sich warten. Eine kleine Herde trottete über die Straße. Das erste mal das Nell in freier Natur sowas sieht.
Bald überqueren wir dann auch schon die Norwegische Grenze man merkt es nur an den gelben mittel Linien. Noch 50km bis Röros es fängt an zu tröpfeln in Rörös kaufen wir für den Tag ein und an der Tanke (hat eine überdachte Essecke) essen wir unser Mittag. Die Regenkombis können auch langsam vom Heckkoffer abgeschnallt werden den es regnet immer heftiger. Anschließend finde ich den Abzweig nach Tynset auf die 30 nicht das Navi muss jetzt eingeschaltet werden wir müssen wieder zurück. Nach einer guten Teerstraße folgt eine 20km lange nicht befestigte Straße. In Alvdal nehmen wir uns eine Hütte für die Nacht und dann erstmal die Sachen trocknen.
Auf dem Weg nach Norwegen

29.07.12 245km
Als wir heute Morgen aufstanden regnete es nicht mehr aber der Himmel war voll mit tief hängenden Wolken und die Temperaturen lagen gerade mal bei 10`C. Wir nehmen um 9:00Uhr die 29 bis nach Hjerkinn und dann auf die E6 bis nach Dombäs auf diesen 90km wechselte sich das Wetter immer mehr zum besseren. In Dombäs angekommen hatten wir Sonne und so konnten wir auf der Terrasse auf dem Marktplatz unser zweites Frühstück zu uns nehmen. Weiter ging es nach Andalsnes auf diese 100km wechselte sich die Landschaft ab von Feldern bis zu hohen Bergmassiv. Zig Wasserfälle schossen die Berge hinab. Und links der Straße entwickelte sich ein Fluss zu einem reißenden Strom. Wir fahren an der Einmündung zum Trollstigen vorbei um erst mal im nächsten Ort 4km entfernt was zum Essen zu kaufen. Jetzt geht es auf den Trollstigen die Straße zieht sich langsam hoch die ersten Wohnmobile quälen sich schon langsam dem Berg hoch mit dem Motorrad ist man schnell vorbei und bei dem nächsten Fotostopp haben sie mich wieder überholt. Oben angekommen sind die Parkplätze alle belegt es ist ja auch Sonntag. Wir gönnen uns ein Eis und laufen den betonierten Weg zu dem Aussichtsplateau. Als wir alles besichtigt hatten suchen wir uns für die Nacht eine Hütte. Wir wurden fündig beim ersten Campingplatz hinterm Trollstigen diesen Platz hatte ich letztes Jahr schon mal angefahren.
30.07.12 140km
Heute ist wieder super Wetter. Gegenüber von uns sitzen schon die ersten Erdbeerpflücker zwischen den Reihen und ich gönne mir die zweite Tasse Kaffee. Als erstes fahren wir heute nach Liabygda und lassen uns mit der Fähre nach Stranda übersetzen. Weiter geht es auf der 60 nach Hellesylt von dort geht eine Fähre nach Geiranger. Das heißt dass wir den Geiranger Fjord entlang fahren. Das lasse ich mir ca.50€ kosten. Die Fähre war voll und alles drängte sich auf den Sonnendeck um die besten Schnappschüsse zu machen. Die beidseitigen Felsen am Fjord haben ein erdrückendes Gefühl gegeben aber auch eine Atemberaubende Landschaft die man nicht niederschreiben und auch nicht in Bilder zeigen kann sowas sollte man selber erleben und sehen.
In dem Ort Geiranger hat ein Ausflugschiff festgemacht und dem entsprechend war in dem Ort auch was los. Es geht weiter nach Lom aber vorher biegen wir noch zum Dalsnibba ab. Ein Kassenhäuschen versperrte uns den Weg erst als wir 100 Nkr locker machten öffnete sich die Schranke und wir konnten die 5km zu Hochplateau fahren. Die Aussicht war hervorragend sowas habe ich auch noch nicht gesehen. Anschließend ging es auf der 15 in Richtung Lom. Immer wieder schaute ich nach Campingplätze auf dieser Strecke sind Plätze rar. Kurz vor Lom kam doch noch ein Campingplatz wir machten Schluss für diesen Tag es reichte auch.
Blick vom Dalsnibba auf den Geiranger Fjord
31.07.12 230km
Wir kommen heute etwas später los weil ein Biker aus dem Frankfurter Raum sich zu mir gesellte und wir redeten fast eine Stunde über Gott und die Welt. Darum verzögerte sich unsere Abfahrt. Um 11:00Uhr war es dann so weit Lom war unseres erstes Ziel. Kurz die Stabkirche anschauen Tanken, Einkaufen dann auf die 55 über den Jotumheimen. Nach einer ländlichen Gegend stieg die Straße langsam an dann kam Wald und die ersten Schneefelder ließen nicht lange auf sich warten. Die Temperatur sanken langsam bis auf 5'C auf dem Fjell. Es war eine einmalige Gegend. In Gaupne bogen wir ab zum Josdealsbreen noch 36km(Sackgasse). Mit 10Nkr waren wir dabei. Auf dem großen Parkplatz stellten wir das Motorrad ab und gingen zur der Gletscherzunge Fußmarsch ca. 30min. Ein grandioses Naturschauspiel was da einem geboten wird. Es schon 17:00Uhr als wir wieder loskommen. Jetzt werden wir erstmal eine Übernachtung suchen der erste Platz da war noch eine Hütte frei aber sie nahm keine Kreditkarte nur bares aber soviel hatte ich nicht in der Tasche. Also weiter der nächste Platz war voll und der nächste wollte 1200Nkr haben das ist mir zu viel. Weiter nach Sognedal an der Straße steht ein Schild „Hütte frei" probieren wir es mal für 700Nkr bekommen wir eine Luxushütte der Preis geht in Ordnung und ich war froh eine Übernachtung für mich und die kleine gefunden zu haben. Nah dann gute Nacht
Auf dem Weg zu Jotumheimen
01.08.12 170km
Heute liegt eigentlich nicht viel an. Wir fahren auf der 55 nach Sognedal um mal wieder zu Tanken und Geld zu holen um dann weiter nach Kaupanger zu kommen. Wir nehmen die Fähre nach Fodnes und weiter auf der E16 durch den 24,5km langen (Welt längster Tunnel) Lärdalstunnel zu fahren. Einen Stop machen wir in Flam wo auch ein Portugiesisches Passagierschiff festgemacht hat. Zig Busse bringen die Passagiere zu den Sehenswürdigkeiten in der Umgebung. Nach dem Mittagessen geht es auch für uns weiter erst nach Gudvangen und dann nach Voss. Dort suchten wir vergebens nach den Sehenswürdigkeiten deshalb kehrten wir um zum Tvindevoss ein mehr stufiger Wasserfall (siehe Bilder) gleich angrenzend ist ein Campingplatz dort nisten wir uns für die Nacht ein.
Der Tvindevossen

02.08.12 160km
Wie ich gestern im Internet gesehen habe werden wir heute schlechtes Wetter bekommen. Das war auch so in der Nacht fing es an zu regnen also ausschlafen und um 10:00Uhr fuhren wir wieder weiter. Auf der 13 ging es nach Bruravik wo auch die Straße mal wieder zu Ende war da kam eine Fähre zu ihrem Einsatz die brachte uns auf die andere Seite des Sörfjord. Wir wollen nach Odda. An Obstplantagen Wald und Fjorde schleichen wir bis nach Odda. Kaum eine Chance zum überholen. Wenn zwei Wohnmobile entgegen kamen, ging nicht mehr weiter. Teilweise ging es mit 40km/h voran. In Odda angekommen kaufen wir erst mal ein um danach den Lätefoss sich anzuschauen der unter der Straße entlang fließt. Kurzer Stopp dann weiter nach Rödal mal schauen was so die Hütten Preise sagen die zwei Campingplatze wollen um die 800Nkr haben das ist zu viel ich brauche nicht so viel Luxus wir fahren weiter am Orts Ende in Richtung Oslo kleines Schild „Hütte" wir drehen um nichts los privat Haus in der Nähe ich klingel Oma macht auf und vermietet uns eine Hütte für 350Nkr die nehmen wir kein Luxus aber eine Heizung und ein Bett hat die Hütte.
Der Lätefoss bei Odda

03.08.12 260km
Um 7:00Uhr werde ich wach ein Blick nach draußen erfreut mein Herz die die Sonne scheint so das sich der Nebel auflöst. Jetzt noch Frühstücken und dann weiter auf der E134 nach Oslo. Als ich das Moppet bepacken will sehe ich keine Berge mehr wieder alles voll Nebel und es fängt an zu regnen. Also Regenkombi an und um 10:00Uhr geht es los. Die E134 bin ich noch nicht gefahren mal schauen was uns auf dieser Strecke erwartet. Zuerst zieht sich die Straße von Röldal langsam nach oben wir durchschreiten mehrere Tunnel und bald sind wir auf ein Hochplateau mit 1600m hohe Berge keine Vegetation Natur pur. In Heddal besichtigen wir die größte Stabkirche Norwegens und im 6km entfernten Notodden ist dieses Wochenende die Hölle los ein Bikertreffen ist angesagt und dementsprechend auch viel los. Wir geben Hackengas und verlassen den Ort ganz schnell wieder. Mittlerweile gab es mal wieder richtig was auf die Mütze so dass wir in einen Supermarkt Zuflucht suchen mussten. Weiter fahren wir über Kongsberg nach Hokksund wo wir uns eine Hütte mieten um die letzte Nacht in Norwegen zu verbringen. Morgen geht es wieder nach Schweden.
Pause an der Tanke
04.08.12 300km
Ja heute gibt es nicht viel zuschreiben wir sind auf dem Rückweg nach Göteborg.
Da Nell gestern zu lange Videos gesehen hatte, hat sie heute Morgen doch ziemlich schlechte Laune wie sie um 9:00Uhr auf stand. Und noch ein dummer Spruch von mir und die nächsten 2 Stunden sind gelaufen. Also packte ich alleine die Sachen zusammen und um 10:00Uhr konnte es weiter gehen. Noch 50km bis nach Oslo der Verkehr wird zunehmend dichter die E6führt an dem Kai vorbei wo die Color Line vor Anker liegt. Ich schreibe das nur weil wir einen Stopp dort gemacht haben weil Nell so eine große Fähre noch nie gesehen hat. Weiter geht es auf der nach Schweden in Strömstad (schon Schweden) verlassen wir die Autobahn und fahren in die City um Geld zu holen und um Einzukaufen. Das letzte Nachtlager haben wir auch schon im Visier auf der 164 fahren wir nach Ed auf dem Campingplatz aber die hatten nur noch Hütten für 900Skr das ist nicht akzeptabel und deshalb nehmen wir Kurs auf Mellerud am Vännern See. Ein Schild zeigt uns 5km vor Mellerud auf einem Campingplatz mit Hütten mal schauen. Nach 1,5km durch Wald liegt ein Bauernhof ein sauber angelegtes Areal für Camper oder die eine Hütten mieten wollen. Und weil er in keinem Campingführer drinnen steht, ist auch nicht viel los. ….Abendbrotzeit
05.08.12
Heute geht es nach Göteborg ca. 140km aber wir haben ja Zeit die Fähre läuft erst um 19:00Uhr aus.
Der Urlaub ist zu ENDE
Die Fähre wartet schon