Motorradtour nach Schleswig Holstein 2013
Die Tour hat eine Länge von ca. 800km

Größere Kartenansicht
Diese Wochenendtour wollte ich eigentlich mit Heike zusammen machen, aber kurzfristig haben wir keinen für unseren Hund Devil gefunden der auf ihn aufpasst. Da ich unbedingt meine 1000 km mit dem Motorrad bis zum 18.06.13 (Termin) zusammen bekommen wollte, haben wir beschlossen dass ich die Tour alleine fahren werde. Also packte ich mein Zelt, Schlafsack und was noch zum Campen dazu gehört zusammen, und startete am Montag den 10.06.13.
Zuerst fuhr ich nach Lüneburg und dann weiter in Richtung Lauenburg. Vor Lauenburg wo die Elbe von der Straße zusehen ist haben schon die Helfer und Einsatzkräfte, entlang des Deiches schon ca.30 cm hohe Sandsackbarrieren aufgeschüttet.

Kurz vor Lauenburg wo die Brücke über die Elbe führt wurde kurzerhand auch noch die Straße gesperrt. Also bog ich rechts ab und fuhr in das 20km entfernte Bleckede dort sollte eine Fähre über die Elbe gehen. Dort angekommen war die Zufahrt auch gesperrt. Ich hielt 3 ältere Männer an und fragte sie ob die Fähre denn eingestellt sei, da lachten sie mich aus. Bis ich einen energetischen Ton an schlug und sagte, das ist eine Frage gewesen und kein Witz. Die drei Männer wurden ganz ernst und gaben mir die Antwort alle Zufahrten und Fähren wurden heute am 10.6.13 eingestellt. Danke erwiderte ich, nah geht doch.
Jetzt wusste ich woran ich bin also zurück nach Lüneburg und dann auf die Autobahn nach Hamburg und weiter auf die A1 bis nach Lübeck. Ich besuchte die Stadt und das Holstentor das erste mal. Toll!! Hat mir sehr gut gefallen und mein Mittagessen auch. Ein 180g Steak mit Bratkartoffel für 6€ da kann man nichts zu sagen.
Rasch finde ich auch gleich die Straße sie führte mich durch schöne Alleen nach Arendsbök und weiter nach Plön wo ich mir ein Nachtplatz suchen wollte. Aber erst mal noch was Einkaufen aber nicht bei Lidl oder Aldi. Außer die beiden finde ich nichts bis ich eine Frau ansprach, die erklärte mir auch gleich den Weg. Anschließend fuhr ich auf den Campingplatz ca 1km außerhalb der Stadt.
11.06.13
Um6:00uhr wurde ich wach. Super geschlafen im neuen Schlafsack und gefroren hatte ich auch nicht. Frühstücken zusammenpacken und um 9:00Uhr macht die Rezeption auf. Ich bin pünktlich sie nicht. 23,40€ ganz schön happig. Es geht weiter Richtung Kiel in Preetz wollte ich nach Rensburg abbiegen Straße gesperrt jetzt geht es über die Dörfer. Ich blicke laut Landkarte nicht mehr durch. Jetzt muss das Navi herhalten beim eingeben der Daten ins Navi hielt ein Moppetkollege und fragte wo ich hin wollte nach Rendsburg. Er lotst mich bis zu einer Abzweigung von dort fuhr ich dann wieder alleine weiter. „Danke für die Hilfe"
Bei Seestedt westlich von Kiel überquerte ich den Nord - Ostseekanal und auf der anderen Seite des Kanals gibt es eine Frittenbude mit schöner Aussicht auf die vorbeifahrenden Frachter. Danach fahre ich nach Eckernförde um Mittag zu Essen.
Anschließend mache ich einen kleinen schlenker nach Schleswig und dann weiter nach Westen in den Ort Husum. Dort besuchte ich den Hafen.
Beim Fischbrötchen essen nähert sich eine Möwe wo ich hin ging kam sie mir nach. Wollte sie mein Fisch? Ich suchte langsam das weite und fuhr zum Eiderspeerwerk. Das liegt 30km südlich von Husum aber vorher noch einen Abstecher „liegt auf dem Weg „nach Tönning dieser Ort hat einen Historischen Hafen da kann ich nicht vorbeifahren.
Es ist schon wieder 16:00Uhr es wird Zeit mir einen Nachtplatz zu suchen. Im Campingführer ist nur bei Büsum noch Plätze ansonsten sind die anderen zu weit weg. Den ersten besten Platz steuer ich an, hier ist nicht viel Tourismus einige Dauercamper und paar andere Gäste. Für 14€ ist der Platz OK. Jetzt Zelt aufbauen Tagebuch schreiben Heike anrufen und dann zu Ruhe kommen.
Bis Morgen.
Wieder super geschlafen aber durch die Nähe zum Meer, hatte ich morgens Tau auf dem Zelt so das die Sonne bis zur Abfahrt um ca. 10:00Uhr das Zelt nicht abtrocknete. Also musste ich es feucht einpacken. Wie schon gesagt ging es um 10:00 Uhr los. Bei Heide fahre ich auf die A23 bis nach Hamburg und dann nach Hause.


HOME