X 9 Tour nach Hitzacker und Lüneburg
Endlich ist es Frühling die Temperaturen steigen heute am Gründonnerstag auf ca. 20 C' und ich habe schon die ganze Woche die Tour geplant. Die Tour hat eine länge von 280 km.

24.03.05 Es scheint die Sonne und meine erste Tour mit meiner X 9 kann losgehen. Von Bad Fallingbostel fuhr ich nach Soltau um zu Tanken und dann weiter nach Munster auf die B 71 nach Uelzen. Dort will ich erst mal ein zweites Frühstück essen und dann geht es zum Elbe-Seitenkanal.
Bis dort hin hatte ich ca.80 km am Stück abgerissen und will auch ein wenig auf meine X 9 eingehen. Das Fahrverhalten ist sehr gut und auch die Bremsen sind in jeder Situation zuverlässig. Was ich so einbischen schwach fand war mit gegen Wind kam die X 9 nicht über 90 km. Ja ich weiß das die X9 nur 15 PS hat ich wollte das nur mal andeuten. Und weiter im Reisebericht: Bei Esterholz ca. 6 km südöstlich kann man im Elbe-Seitenkanal eine mächtige Schleuse besichtigen. Sie überwindet ein Höhenunterschied von 23 m. Ein hydraulisches System leert und füllt die 190 m lange Schleusekammer, die 2 Schiffe aufnehmen kann. Nach der Besichtigung der Schleuse ging die Tour in den Kurort Bad Bevensen. Die Stadt verfügt über ein modernes Kurzentrum mit Thermalbäder-Sole-Heilquelle. Bei einem Spaziergang durch die Einkaufsstraße bekomme ich Appetit auf ein schönes Eis. Das erste in diesem Jahr.
Die Schleuse bei Esterholz im oberen Text habe ich sie ja schon beschrieben es lohnt ich mal hinzufahren wenn man in der Gegend ist. Neben der Schleuse ist das Auffangbecken wo das Wasser rüber gepumpt wird.
Der Parkplatz an der Schleuse.
gegen über liegt ein Restaurant
Der Ortskern und der Kurpark von Bad Beversen
Auf es geht weiter nach Hitzacker wollen mal schauen was die Elbe macht oh sie hat Hochwasser aber dazu später mehr. Erstmal zu Hitzacker: Ausgrabungen zufolge haben hier schon vor 5000 Jahre gelebt. der Ort wird 1162 urkundlich erstmals genannt. Mir hat der Ort besser gefallen als wie Bad Beversen. Hitzacker hat für alle Womofahrer auch einen Stellplatz fast an der Elbe. Jetzt kommt die schönste Strecke der Tour die Elbuferstraße nach Neu Darchau. Zwischen den beiden Orten gibt es ( gut ausgeschildert ) einen Aussichtsturm zusehen die Elbauen leider war es einbischen zu diesig.
In Neu Darchau sind die ersten Straßen wegen Hochwasser gesperrt. Jetzt bekomme ich langsam Hunger schön wäre es ein Restaurant mit Elbeblick aber leider weit gefehlt ich habe mir in Bleckede an der Imbissbude eine Rossbratwurst gegönnt. Ich wollte noch bis Lauenburg hoch und dann über Lüneburg nach Hause, aber die Zeit reichte nicht dafür aus also bin ich von Bleckede in das 24 km entfernte Lüneburg gefahren. Es ist mindestens schon 25 Jahre her wo ich in Lüneburg zur Reserveübung war. Mal schauen was sich so verändert hat. Zuerst erstmal einen Fußmarsch durch Innenstadt (Am Sande) Hier kann man sagen wegen der vielen Cafes sehen und gesehen werden.
Lüneburg Am Sande: Stolze Bürgerhäuser des 15 bis 18 Jh.s aus Backstein und Klinker, mit gotischen Treppengiebeln, Renaissance- und Barockfassenden umstehen das lang gezogene Geviert, das zu den schönsten Plätzen Norddeutschlands zählt.
Der Lüneburger Hafen: Einst war die Ilmenau schiffbar. Am alten Hafen wurde das Lüneburger Salz in Frachtschiffe verladen. Hier steht noch ein mittelalterlicher Drehkran, dessen Gebälk man im Jahr 1797 erneuerte.
So es wird Zeit die Heimfahrt anzutreten über Amelingenhausen, Soltau nach Bad Fallingbostel.

Die Ortsmitte von Hitzacker Der Parkplatz am Archelogischen Zentrum 7 min vom Ortskern von Hitzacker entfernt
Hier geht es nicht mehr weiter ganze Straße überschwemmt. Lüneburg Am Sande
Und der Hafen mit dem Kran
Das war meine erste Tour in diesem Jahr und nicht die letzte. Mit rund 300 km ist der Tag voll ausgebucht aber auch keine hetze ist aufgekommen. Sicher gefahren und viel gesehen. Schaut mal wieder rein es gibt in der nächsten Zeit bestimmt was neues an Touren.

Home